„Private Krankenversicherung in Deutschland und den USA – im Spannungsfeld von Sozialpolitik und Markt?“

 

von Dipl.-Volksw. Ines Läufer

Inhalt des Projekts ist eine Analyse des privaten Krankenversicherungssystems in den USA mit Fokus auf das Phänomen der rund 50 Mio. nicht versicherten Personen. Dabei wird die These verfolgt, dass die hohe Zahl der nicht versicherten Personen in den USA als Ergebnis einer früheren Entscheidung zwischen dem Abschluss einer individuellen Krankenversicherung und dem Beitritt zu einer Arbeitgeber-Gruppenversicherung erklärt werden kann. Anschließend soll analysiert werden, ob die Reformmaßnahmen von Obama, insbesondere die Prämienregulierung und die staatlich organisierten Exchange Markets, geeignet sind, die Zahl der nicht versicherten Personen zu reduzieren. Des Weiteren sollen Reformalternativen diskutiert werden.

 

Dazu gibt es folgende Publikationen: